News

Literatur statt Kippen – Bücher aus dem Automaten

Buchautomat

Die Idee ist nicht neu, die alten Zehn-Schacht-Zigarettenautomaten sind es auch nicht. Trotzdem werden die olivgrünen Automaten in Hamburg sicherlich auffallen – sind sie doch mit kleinen Büchern im Zigarettenschachtelformat gefüllt. Zehn Titel befinden sich im Frühlingsprogramm des Hamburger Automatenverlags, der die Geräte im Univiertel und in der Schanze aufgestellt hat.

»Wir bieten in Hamburg Literatur in fremden Kontexten an, an unerwarteten Orten und rund um die Uhr. Wir wollen Menschen erreichen, für die der Weg in die Buchhandlung nicht selbstverständlich ist, die nachts dringend Lektüre brauchen oder ein Geschenk oder eine lange Busfahrt vor sich haben« schreibt der Verlag in seiner Pressemeldung.

Comic-Reportagen, Stadtführer und Romane

Vier Euro muss der interessierte Passant in den Automaten werfen, um nach dem Ziehen an der Metallschublade ein Büchlein in der Hand zu halten. Das Programm umfasst unter anderem Comic-Reportagen von Ulli Lust, einen Krimi von Gunter Gerlach, den Roman »Das Rauchen« von Italo Svevo und den »Stadtführer Hamburg für erwachsene, berufstätige Frauen«. Eine Auflistung aller Bücher sowie die genauen Standorte der Automaten sind auf der Website des Hamburger Automatenverlags zu finden. Dort kann man die Bücher übrigens auch bestellen – sollte man nicht gerade in der Nähe von Hamburg wohnen.

buchautomat2

Bereits 1912 stellte der Reclam-Verlag erste Buchautomaten auf und vertrieb zahlreiche Lektüren. Aufgrund zu hoher Reparaturkosten stellte der Verlag den Bücherverkauf über Automaten jedoch rund 20 Jahre später ein. Ende 2003 startete der Berliner Verlag »SuKuLTuR« verschiedene Ausgaben seiner Leseheftreihe »Schöner Lesen« in Automaten zu vertreiben.

Link: Hamburger Automatenverlag
Link: SuKuLTuR Verlag

(via Fontblog | Foto: Hamburger Automatenverlag)

Datum: 11. Mai 2010

3 Leserbriefe zu “Literatur statt Kippen – Bücher aus dem Automaten”

  1. Ich finde, das ist eine ganz tolle Idee! Wenn ich so einem Automaten über den Weg liefe, könnte ich sicher nicht anders als mir ein Buch zu ziehen ;)

    Sarah am 24. Mai 2010 (» zitieren)
  2. Ein toller Bericht! Sollte ich mal wieder nach Hamburg kommen, würde ich wahrscheinlich sofort ein Buch »ziehen«, natürlich nur um einfach eins zu haben ;) Eine super Idee jedenfalls und zweifelsohne besser für die Gesundheit als rauchen!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Katrin von Saiten am 1. Juni 2010 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.