News

Haruki Murakamis »Naokos Lächeln« wird verfilmt – »Norwegian Wood« Trailer

Vier kurze Szenen, einige Schriftzeichen und im Hintergrund erklingen – natürlich – die ersten Töne vom Beatles Song »Norwegian Wood«. So schaut der erste Teaser zu »Norwegian Wood« aus (dt. Titel: »Naokos Lächeln«). Zum ersten Mal wird damit ein Roman des japanischen Kultautors Haruki Murakami verfilmt. Am 11. Dezember 2010 läuft der Film in Japan an. Wann und ob der Film nach Amerika oder Europa kommt, steht anscheinend noch nicht fest.

Inhalt

Naoko und Toru verbindet eine gemeinsame Kindheit und eine gemeinsame Freundschaft zu Kizuki, Torus bestem Freund und gleichzeitig Naokos Geliebten. Ohne Vorwarnung zerbricht das Dreiergespann – Kizuki begeht mit 17 Jahren Selbstmord. Weder für Naoko noch für Toru ein leichtes Los. Ihre Wege trennen sich, jeder möchte den Verlust für sich selbst verarbeiten. Einige Monate später begegnen sich die beiden zufällig in der Tokioer U-Bahn, reden nicht viel, verbringen jedoch fortan viel Zeit miteinander. Der Tod Kizukis lässt Naoko nicht unberührt: Bald holt sie das Trauma wieder ein, und ihre Eltern lassen sie in ein Sanatorium einweisen. Fast zeitgleich lernt Toru, der mittlerweile Theaterwissenschaften studiert, die Kommilitonin Midori Kobayashi kennen, die quasi das Gegenteil von Naoko verkörpert: Extrovertiert, lebenslustig, aufgedreht, impulsiv. Die Freundschaft der beiden wird immer enger, würde sich Toru nicht zu Naoko und Midori hingezogen fühlen.

»Naokos Lächeln« ist mein Lieblingsroman von Haruki Murakami, von daher freu ich mich umso mehr und bin auf die filmische Umsetzung der Romanvorlage gespannt.

Link: Offizielle Website zum Film
Link: Norwegian Wood in der Internet Movie Database (IMDb)
YouTube: Trailer
Rezension: Haruki Murakami – Naokos Lächeln

Datum: 26. Juli 2010

3 Leserbriefe zu “Haruki Murakamis »Naokos Lächeln« wird verfilmt – »Norwegian Wood« Trailer”

  1. Das ist wieder eine dieser Literatur-Verfilmungen, wo ich nicht weiß: angucken oder lassen?!
    Naokos Lächeln ist wirklich eines meiner liebsten Murakami-Bücher, wenn nicht überhaupt eines meiner Lieblingsbücher. Wahrscheinlich werde ich ihn angucken und ich hoffe, nicht enttäuscht zu werden… oh Gott, bitte lass den Film gut sein! :)

    Steph am 27. Juli 2010 (» zitieren)
  2. @Steph: Die Gefahr bringen Literaturverfilmungen ja immer mit sich. Gerade wenn man auch noch mit großen Erwartungen dran geht, geht es oft daneben. Ich hoffe wie du auch einfach mal drauf, dass da ein Film produziert wird, der dem Roman gerecht wird.

    Was schonmal für ihn spricht, ist, dass er in Japan und nicht in den Staaten produziert wird ;-)

    Marcel am 27. Juli 2010 (» zitieren)
  3. Na dann heißt es ab jetzt für uns: Abwarten und bangen! ;o)
    Mal schauen, wann und ob der überhaupt bei uns anläuft… Mache morgen in meinem blog auch einen Beitrag über Naoko’s Lächeln, natürlich mit Verlinkung zu dir, du warst für mich der erste mit dieser tollen Meldung :)
    Gute Nacht!!!

    Steph am 27. Juli 2010 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.