Rezension

Yassin Musharbash – Die neue al-Qaida

Yassin Musharbash - Die neue Al-Qaida

Wer die Begriffe »Muslim«, »Islamist« und »Dschihadist« immer noch synonym benutzt, sollte schleunigst Musharbashs »Die neue al-Qaida« lesen. Der Spiegel-Online-Redakteur erklärt in sechs Kapiteln das Terrornetzwerk – mit einfachen Worten und nicht nur aus der Sicht des Westens, sondern auch aus dem Sicht der Islamisten.

Interessant, sachlich und präzise wird die Entwicklung der al-Qaida erläutert. Einführend dient das Kapitel »Kleiner Sieg im großen Krieg: das Weltbild von al-Qaida & Co.«, das die Hintergründe und Ansichten beschreibt. Was sind die Ziele, womit werden die Wege gerechtfertigt? Dass sich al-Qaida in den letzten Jahren, gerade nach den Anschlägen vom 11. September 2001, geändert hat und lernt, wird im zweiten Kapitel deutlich: »Al-Qaida: Ein lernendes Terrornetzwerk«

Durch die technische Entwicklung haben sich auch die Möglichkeiten der Terroristen verändert. Zunehmend wird das Internet als Diskussions‑ und Propagandabasis benutzt. Mit welchen Mitteln al-Qaida arbeitet und mit welcher Effektivität zeigt das Kapitel »Al-Qaidas neues Betriebssystem: der Terror und das Internet«. Bezug auf den Irak und Afghanistan wird im nächsten Kapitel genommen: »Dschihad Revisited: Ist der Irak das neue Afghanistan?«

Hintergründe verstehen

Sicherlich von ziemlich großem Interesse ist die Frage, die im fünften Kapitel diskutiert wird, »Dschihad in Deutschland: Terror aus der Mitte der Gesellschaft?« Abschließend wirft Musharbash einen Blick in »Al-Qaidas Zukunft«.

Beim Lesen des Buches wird klar, dass viele Hintergründe bei der westlichen Berichterstattung wegfallen und Botschaften unterschiedlich gedeutet werden. Als »Uneingeweihter« liest man nur »Anschlag in Pakistan, so und so viel Tote« – »Die neue al-Qaida« gibt die nötigen Informationen, die es leichter machen, die Hintergründe und Maßnahmen zu verstehen. Auch wenn das Buch 2006 veröffentlicht wurde, verliert es nicht an Aktualität und ist auf jeden Fall lesenswert!

Datum: 29. September 2008

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.