Drumherum

»Don Carlos soll’s Maul halten!«
Sammlung bekritzelter Reclam-Heftchen

Vermutlich gibt es nur wenige Schüler, die im Deutsch-Unterricht nicht in den Genuss der kleinen gelben Reclam-Heftchen gekommen sind. Und vermutlich haben die wenigsten Reclam-Heftchen die Schulzeit unbeschadet überstanden. Schließlich schreien die Cover ja geradezu danach, bekritzelt zu werden. Nun kann man eine Sammlung der »schönsten« Kritzeleien online einsehen.

Aus »Kabale und Liebe« wurde »Kaba und Liebe«, aus »Nathan dem Weisen« ein »Weisenknabe« oder noch drastischer: »Don Carlos soll’s Maul halten!« 1999 stellte das Museum für Gedankenloses bemalte Reclam-Bände aus. Jetzt kann man den Ausstellungskatalog mit »einer Auswahl der originellsten Buchumschläge« online einsehen und als PDF-Datei herunterladen.

Der Reclam-Verlag ruft nun über seine Facebook-Seite dazu auf, eigene bekritzelte Cover hochzuladen. Sollten genug Cover eingehen, würde der Verlag eine Auswahl als E-Book veröffentlichen.

Link: Katalog der Ausstellung im Museum für Gedankenloses 1999 ansehen
Link: Artikel auf der Website des Verlags
Link: Facebook-Seite des Reclam-Verlags

Datum: 28. Januar 2011

5 Leserbriefe zu “»Don Carlos soll’s Maul halten!«
Sammlung bekritzelter Reclam-Heftchen”

  1. Die gelben Reclam-Heftchen…ja klar. Jene, die meine Schulzeit überlebt haben sind vermutlich die absoluten Spitzenreiter im Literatur-pro-Laufmeter-Ranking meines Büchergestells. Bekritzelt wurden sie sicher, vermutlich enthalten sie aber auch zusammengefaltete Kopien aus Kindlers Literaturlexikon…

    Jean-Paul Robin am 28. Januar 2011 (» zitieren)
  2. Das ist ja cool, schau ich mir direkt mal an. Ich hab aus Nathan dem Weisen früher gern »Satan, der Heiße« gemacht ;)

    Miss Bookiverse am 31. Januar 2011 (» zitieren)
  3. Meist hatte ich dort mit Bleistift kleine »Zusatzinfos« für Klausuren vermerkt, die Texte selbst habe ich nicht kommentiert, wohl aber Zierleisten (wie oben auch zu sehen) gezeichnet. Allerdings musste ich mich meist auf den ausradierbaren Bleistift beschränken, denn bis zur Oberstufe bekamen wir die Büchlein noch aus dem Schulbestand geliehen.

    Svenja am 1. Februar 2011 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.