News

Amazon Trade-In – Alte Bücher einschicken und Gutschein erhalten

Amazon hat vor einigen Tagen eine Alternative zum Marketplace gestartet. Anstatt selbst als Verkäufer zu fungieren, kann man nun seine Bücher direkt an Amazon schicken – und erhält im Gegenzug einen vorgegebenen Gegenwert auf sein Gutscheinkonto gutgeschrieben.

Im Vorhinein kann man sich informieren, welchen Preis Amazon für das jeweilige Buch bezahlen wird. Ist man mit dem Angebot zufrieden, kann man ein vorfrankiertes Versandetikett ausdrucken und das Buch auf die Reise schicken. Amazon prüft nach Eingang den Zustand des Buches – entspricht es den Mindestanforderungen, bekommt man den Betrag gutgeschrieben. Andernfalls bietet Amazon an, das Buch zurückzuschicken oder zu vernichten.

Bequeme, ertragsärmere Alternative

Je nach Popularität und Nachfrage legt Amazon den zahlenden Betrag individuell fest. Klar ist aber, dass der Betrag größtenteils deutlich unter den Marketplace-Angeboten oder eBay-Auktionen liegt. Dafür spart man sich den Stress mit dem Versand an den Kunden und kommt schnell an das Geld, während sich auf Marketplace-Angebote womöglich monatelang niemand meldet. Zu welchen Konditionen Amazon die erhaltenen Bücher wiederum weiterverkauft, ist – soweit ich weiß – nicht ersichtlich.

Möchte man schnell einen Haufen gebrauchter Bücher loswerden und an Geld (in Form von Amazon-Gutscheinen) kommen, mag Amazon Trade-In eine bequeme Alternative zu Tauschbörsen, eBay und Co. sein. Hat man allerdings Zeit, Geduld und Nerven, sind andere Wege ertragreicher.

Datum: 23. August 2011

Ein Leserbrief zu “Amazon Trade-In – Alte Bücher einschicken und Gutschein erhalten”

  1. Ah, danke für den Tipp. Miste grade meine Regale aus… ;)
    Das Prinzip scheint mir ja ähnlich zu momox zu sein und die Bücher werden dann über Plattformen wie medimops verkauft. Nehme an, dass amazon dann diese gebrauchten Bücher selbst anbietet.

    Julia am 24. August 2011 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.