News

Ultimativer eBook-Reader von txtr?

txtr reader

Die Dokumenten-Plattform txtr bringt voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres ihren eigenen eBook-Reader auf den Markt, der als Allrounder alle digitalen Texte unter einen Hut bringen soll. »The Next Generation Reader« titelt die Website, die den Reader vorstellt. Ausgestattet mit Bluetooth und Wi-Fi soll auch der Austausch digitaler Texte leichter gemacht werden.

Die Plattform txtr.com wird zentrale Anlaufstelle für Dokumente und Bücher sein, die im Online-Store gekauft werden können. Darüber hinaus soll der Benutzer eigene Dokumente, Dateien und RSS-Feeds auf den Reader laden können. 3G GPRS soll es möglich machen, von überall auf neue Texte zugreifen zu können.

Für das Display wird die Technik des elektronischen Papiers benutzt, die den Text wie gedruckt aussehen lässt. Zudem ist auch bei hoher Sonneneinstrahlung das Display problemlos lesbar. Lassen wir uns überraschen, was aus der Idee der eBook-Reader noch so wird… ;-)

Link: txtr reader

(via netzwertig)

Datum: 24. Januar 2009

3 Leserbriefe zu “Ultimativer eBook-Reader von txtr?”

  1. Würdest Du damit Romane lesen?

    Lilly am 24. Januar 2009 (» zitieren)
  2. @Lilly: Im Moment? Nein, ich kann’s mir absolut nicht vorstellen. Aber vor einigen Jahren konnte man sich auch noch nicht vorstellen, dass das Internet Zeitungen zu einem großen Teil ersetzen würde. Ich glaube zwar nicht, dass Bücher verschwinden werden, aber eine Zielgruppe, die auf so einem Gerät auch Romane lesen würde – die gibt’s bestimmt.

    Marcel am 24. Januar 2009 (» zitieren)
  3. Ich denke, das solche Reader vor allem fachspezifisch eingesetzt werden. Zum einen in der Wissenschaft, so kann man all seine Bücher mit sich »herum tragen«, und ächzt nicht unter deren Gewicht. Zum anderen sicher in Lektoraten. Manche Verlage arbeiten bereits heute nur noch mit eBook-Readern.

    Was Privatpersonen angeht bin ich selbst gespannt, ich könnte es mir nicht vorstellen mit so einem Gerät Bücher zu lesen.

    Roland - saubereingeschenkt am 25. Januar 2009 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.