Rezension

Siegfried Lenz – Schweigeminute

Siegfried Lenz - Schweigeminute

Christian ist ein 18-jähriger Schüler am Lessing-Gymnasium. Am Ende der Sommerferien verliebt er sich in seine Englischlehrerin Stella Petersen – die beliebteste und zugleich natürlichste Lehrerin der Schule. Die unmögliche Liebe dieses ungleichen Paars kann nur tragisch enden: Stella stirbt und lässt einen trauernden Schüler zurück, der sich an die kurze, wenn auch intensive Zeit mir ihr erinnert.

Siegfried Lenz hat einen wunderbaren Schreibstil und versteht es, die frische Nordsee-Atmosphäre zwischen den Zeilen unterzubringen. Auch wenn die Geschichte etwas abwegig ist – ein gutes Stück deutscher Gegenwartsliteratur.

Datum: 8. Juli 2008

2 Leserbriefe zu “Siegfried Lenz – Schweigeminute”

  1. ah, du bist immer schneller als ich :-)
    Das Buch steht bei mir auch ganz oben auf meiner Liste der »unbedingt zu lesenden Bücher«.
    LG

    dolcevita am 10. Juli 2008 (» zitieren)
  2. Dann mal viel Spaß mit dem Buch :-)

    Marcel am 10. Juli 2008 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.