Rezension

Fynn – »Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna«

Fynn - "Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna"

»Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna.« Anna ist ein kleines, 5-jähriges Mädchen, das von zu Hause weggelaufen ist und eines Nachts auf den 19-jährigen Fynn trifft, der sie bei sich aufnimmt. Fynn hat’s nicht leicht mit der kleinen Anna, für die alles ganz leicht zu verstehen ist, die schwere philosophische und theologische Zusammenhänge in ihre eigene Welt überträgt und diese mit einfachen Worten erklären kann.

Ihr unerschütterlicher Glaube an »Mister Gott« und ihr Unverständnis für die vielen erwachsenen Menschen, die »Mister Gott« gar nicht richtig verstehen und ihn in seiner Größe gar nicht begreifen, macht sie zu etwas Besonderen. »Der Unnerschied von einen Menschen und einen Engel ist leicht. Das meiste von ein Engel ist innen, und das meiste von ein Menschen ist außen.«

Kindlich, aber keineswegs kindisch

Man muss den kleinen, besserwisserischen Fratz einfach gern haben, der in den verschiedenen Kapiteln sein eigenes Weltbild, seine Erkenntnisse, seine Gedanken offenbart – mit ganz wenigen, einfachen Worten und Gedankengängen. Kindliche, unbelastete Gedanken, aber keineswegs kindische Gedanken. Der Leser lernt, die Welt durch Annas Augen zu sehen und bekommt ganz neue Eindrücke vermittelt.

Und das von einer Figur, die Freundlichkeit und Freudigkeit perfekt personifiziert. Von einer Figur mit einem gewissen Charme, einer gewissen Art, die sie freundlich, offen, unbelastet und lieb erscheinen lässt. Einer Figur, der man nichts vorwerfen kann.

»Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna« ist ein Buch, das den Leser anregt, offener, befreiter zu denken. Ein Buch, das anregt, nicht so engstirnig zu sein. Die kindliche Naivität, ja, die Figur Anna im Ganzen, wird vom Autor, der das Buch unter dem Pseudonym Fynn veröffentlichte, einfach toll beschrieben.

Bewertung: 4 Sterne

Datum: 21. Februar 2009

4 Leserbriefe zu “Fynn – »Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna«”

  1. Awww, ich liebe das Buch.
    Du hast hier wirklich eine sehr tolle Auswahl an Rezensionen :)

    Lilly am 21. Februar 2009 (» zitieren)
  2. Anna am 22. Februar 2009 (» zitieren)
  3. ich hoffe es wird von mir nichts positives erwartet um meine meinung veröffentlich zu bekommen ..
    die übersetzerin, besser die verstümmlerin, was ja fast schon alles sagt, ich möchte sie gerne immer und immer wieder ohrfeigen .. ich habe sowas schlechtes nur ein einziges mal erlebt – hier
    das englische original wird entehrt – es ist extrem viel besser ..
    schade um jeden der das original nicht kennt und viel schlimmer schade um jeden der nur diese äuszerst schlechte übersetzung kennt

    luigi am 4. Juni 2011 (» zitieren)
  4. Neumann-Heller Helga, Schriftstellerin und Rundfunkredakteurin, 1934–1976.
    lese ich gerade eben .. schade

    luigi am 4. Juni 2011 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.