Rezension

Haruki Murakami – Afterdark

Haruki Murakami - Afterdark

Es kommt einem so vor, als läse man eine Schnupperversion. Einen Murakami für Einsteiger, einen etwas abgespeckten Murakami-Roman. Einen Roman, den man zwar sofort als einen Murakami-Roman erkennt, der den typischen Zauber mit bringt – nur ein wenig kürzer und nicht so ausschweifend wie die großen Brüder.

Der Handlungsort in »Afterdark« ist Tokyo – nachts. Mitternacht. Die 19-jährige Mari sitzt in der Filiale einer Restaurantkette einsam an einem Tisch und liest ein Buch. Ein junger Mann mit Lederjacke und langem, strähnigen Haar betritt das Restaurant und erkennt Mari als Schwester einer ehemaligen Mitschülerin wieder. Er setzt sich zu ihr und beginnt ein Gespräch.

Szenenwechsel. Das Zimmer von Mari Asais Schwester, Eri. Sie schläft, doch passiert in dem Raum augenscheinlich etwas Eigenartiges. Wieder zurück im Restaurant: Der junge Mann verabschiedet sich von Mari, da er noch zu einer Bandprobe muss – er ist Posaunist. Wenige Minuten später trifft Kaoru, Leiterin eines Love Hotels und Bekannte des Posainisten, auf Mari, die mit ihren Chinesisch-Kenntnissen bei einem Vorfall weiterhelfen soll.

Murakami-Stil im Schnelldurchlauf

So wird der Leser in das nächtliche Geschehen in Tokyo reingezogen, begegnet Workaholics und Prostituierten, Hotelangestellten und weiteren Nachtgestalten. Und das im üblichen, bekannten Murakami-Stil. Allerdings im Schnelldurchlauf. So kann in diesem etwas kürzerem Roman nicht die gewohnte Tiefe aufkommen. Gerade die magere Geschichte um Eri Asai lässt zu wünschen übrig. Weniger ist mehr, aber zu wenig ist auch nicht gut.

Das heißt keineswegs, dass es sich um einen »schlechten« Roman von Haruki Murakami handelt. Murakami-Fans werden »Afterdark« genauso lieben wie die anderen Werke des Autoren – bringen sie doch alle ihren individuellen, und doch wiedererkennbaren Charme mit sich. Mir hat der Roman wirklich gut gefallen, jedoch ist er im Vergleich zu den anderen Romanen eher abgespeckt und weniger tiefgründig.

Bewertung: 3 Sterne

Datum: 18. Juni 2009

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.