News

Schmöker im Oktober: Neuer Brown und neuer Schätzing

Schmöker im Oktober: Neuer Brown und neuer Schätzing

Gleich zwei neue Schmöker warten im Oktober darauf, die Bestsellerlisten zu erklimmen: Frank Schätzings neuer Wirtschaftsthriller »Limit« und Dan Browns »Das verlorene Symbol«. Aus 700 Seiten besteht Browns Roman, ganze 1200 Seiten soll Schätzings Buch umfassen. Das schlägt sich dann auch im Preis nieder: 26 Euro kosten die Neuerscheinungen jeweils.

Brown hält an Erfolgsrezept fest

Robert Langdon dient auch in »Das verlorene Symbol« (Originaltitel: »The Lost Symbol«) als Protagonist. Dan Brown hält an seinem altgedienten Erfolgsrezept fest und packt erneut jahrelange Recherche in eine 12-stündige Handlung – so wie man es aus seinen bisherigen Thrillern gewohnt ist. Heißt: Geballte Handlung, die hoffentlich keine Lücken für Langatmigkeit aufkommen lässt.

»Das verlorene Symbol« erscheint am 14. Oktober 2009 bei Lübbe. Fast genau einen Monat nach der englischen Version, die übrigens für nur 18,95 Euro erhältlich ist.

Mit Schätzing auf den Mond

Mit Frank Schätzing geht es diesmal auf den Mond: Im Jahr 2025 wird dort nämlich das Element Helium-3 gefördert, das die Energieversorgung der Erde sichern soll. »Während der exzentrische Konzernchef Julian Orley mit einer Schar prominenter Gäste zu einer Vergnügungstour ins All aufbricht, soll Detektiv Owen Jericho, den eine unglückliche Liebe nach Shanghai verschlagen hat, die untergetauchte Dissidentin Yoyo ausfindig machen. Was nach Routine klingt, ist tatsächlich der Auftakt zu einer alptraumhaften Jagd von China über Äquatorialguinea und Berlin bis nach London und Venedig. Denn auch andere interessieren sich für Yoyo, die offenbar im Besitz streng gehüteter Geheimnisse und ihres Lebens nicht mehr sicher ist«, heißt es in der Kurzbeschreibung.

»Limit« erscheint am 5. Oktober 2009 bei Kiepenheuer & Witsch.

Datum: 8. August 2009

2 Leserbriefe zu “Schmöker im Oktober: Neuer Brown und neuer Schätzing”

  1. Hi, die Bücher kosten nicht nur wegen ihres Umfangs so viel, sondern auch weil die Verlage ganz genau wissen, dass für diese Autoren gern tiefer in die Tasche gegriffen wid ;-) LG, Angelcurse

    Angelcurse am 28. September 2009 (» zitieren)
  2. @Angelcurse: Selbstverständlich ;-)

    Marcel am 28. September 2009 (» zitieren)

Einen Leserbrief schreiben

Hinweis: Dein erster Kommentar in diesem Blog muss erst freigeschaltet werden und wird nicht sofort unter dem Artikel angezeigt. Nicht erwünscht sind werbliche Kommentare und Begriffe im Namen-Feld, die der Suchmaschinenoptimierung dienen.